Systemisches Familienstellen

Wir haben alle eine Herkunftsfamilie aus der wir stammen. Mit dieser Familie sind wir unabänderlich verbunden. Das System, welches in unserer Familie bestand, hat heute Auswirkungen auf unser persönliches Leben. Es wirkt hinein in unsere Wahrnehmung, unser Handeln und unsere Beziehungen.

Die Familienaufstellung gibt uns die Möglichkeit, das eigene Familiensystem anzuschauen, generationenübergreifende Verstrickungen zu erkennen, zu lösen und unseren heutigen Beziehungen neue Impulse und Qualität zu geben.



CoreDynamisches Familienstellen

Das CoreDynamische Familienstellen unterscheidet sich vom Familienstellen nach Hellinger insofern, dass dem Klienten die größte intuitive Kompetenz zugesprochen wird. Die Interventionen des Coaches stellen Angebote dar, die der Klient ganz individuell annehmen kann, wenn es für ihn zutrifft. Der Coach lenkt den Prozess also nicht, sondern er geht mit. Der Klient hat dabei immer die Führung. Prozessarbeit ist erlaubt und erwünscht.

Als Thema steht dabei nicht nur die Familie im Fokus, sondern auch berufliche Situationen, Entscheidungsfragen, partnerschaftliche Themen oder das eigene Gefühlsleben können in einer systemischen Aufstellung bearbeitet werden.



Aufstellung in der Gruppe

Hier werden die sogenannten Stellvertreterplätze durch reale Personen besetzt. Der Vorteil für die aufstellende Person ist, dass sie von Außen ihr eigenes System betrachten kann und Dynamiken und Verstrickungen mit eigenen Augen erkennen – und dann auch verändern kann.


Einzelaufstellung

In der Einzelaufstellung arbeiten wir mit Figuren und Symbolen. Die einzelnen Positionen werden nacheinander durch den Coach und durch den Klienten besetzt. Der Vorteil bei dieser Arbeitsweise ist, dass der Aufstellende selbst in die einzelnen Rollen intensiv hineinspüren kann.